Jeff Lemire: Sweet Tooth 1 – Aus dem tiefen Wald

Ursprünglich hatte ich vor, mir „Sweet Tooth“ von Jeff Lemire gleich bei der Erscheinung der ersten deutschsprachigen Ausgabe anzusehen, hatte ich doch zu dieser Zeit gerade die „Essex County“-Trilogie mit großer Begeisterung gelesen. Nun, so ganz hat das nicht geklappt, denn „Aus dem tiefen Wald“, der erste Band der mittlerweile fünf Ausgaben umfassenden Reihe, wurde schon im Frühsommer 2012 veröffentlicht und ich habe es erst vor ein paar Tagen geschafft, ihn mir zur Brust zu nehmen.

Kein Fehler, denn Jeff Lemires eigenwilliger Zeichenstil hat mir schon immer zugesagt und die Story von „Sweet Tooth“ ist ebenfalls ziemlich reizvoll (wenn auch nicht unglaublich innovativ): In einer nicht näher bestimmten Zukunft ist die Menschheit von einer geheimnisvollen Krankheit dezimiert und lebt in Anarchie und Chaos. Die wenigen Kinder, die in dieser lebensfeindlichen und gewalttätigen Zeit noch zur Welt kommen, sind – wie der neun Jahre alte Protagonist Gus, der ein Hirschgeweih trägt – Mischwesen mit menschlichen und tierischen Merkmalen. Diese „Hybridkinder“ sind offenbar immun gegen die Seuche, weshalb sie begehrte Forschungsobjekte sind und von skrupellosen Kopfgeldjägern unerbittlich verfolgt werden. Nach dem Tod seiner Eltern gerät auch Gus schnell ins Fadenkreuz der Menschenjäger, aus deren Fängen er vom mysteriösen Hünen Jepperd gerettet wird. Der ebenso wortkarge wie brutale Fremde verspricht dem verängstigten Jungen, ihn in ein Reservat zu bringen, in dem Kinder wie er in Sicherheit leben können. Auf dem von Gefahren gespickten Weg dorthin wachsen bei Gus jedoch leise Zweifel an der Glaubwürdigkeit von Jepperds vollmundigen Versprechen.

Für zarte Gemüter mag der oft recht brutale Auftakt der Reihe nicht unbedingt geeignet sein, aber bei mir haben die gut 130 Seiten des ersten Bandes mit ihrer spannenden Mischung aus Cormac McCarthys postapokalyptischem Roman „Die Straße“ und „Mad Max“ die Neugierde auf die Fortsetzungen eindeutig geweckt. Genügend Fragen wirft „Aus dem tiefen Wald“ zumindest auf, um weiter dranzubleiben.

Über den Autor: Jeff Lemire wurde 1976 in der kanadischen Provinz Ontario geboren und wandte sich nach dem Besuch der Filmhochschule dem Zeichnen von Comics zu. Neben „Sweet Tooth“ gehören die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete „Essex County“-Trilogie und die Graphic Novel „The Nobody“ zu seinen bekanntesten Werken.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s