Leo Leowald: Das i in Zürich

Das i in ZürichZur ersten Orientierung bei der Urlaubsplanung mögen Reiseführer zwar recht hilfreich sein, aber in gewisser Weise fühle ich mich von dem Wust an historischen Daten und den mitunter recht langwierigen Erklärungen zu Sehenswürdigkeiten oft etwas erschlagen. Hinzu kommt die gelegentlich recht eigenwillige und nicht allzu aktuelle Auswahl so genannter „Geheimtipps“. So manches „Szenelokal“ hat sich vor Ort schon als überteuerte Touristenfalle ohne jegliches Lokalkolorit entpuppt und statt eines in den höchsten Tönen gelobten Restaurants fand ich vor Jahren in Luxemburg eine offensichtlich schon seit geraumer Zeit dem Verfall preisgegebene Bauruine vor.

Aber Reiseführer hin oder her: „Das i in Zürich“ ist trotz der eigentlich recht unmissverständlichen Unterzeile kein „Touri-Guide“ im engeren Sinne, sondern ein höchst subjektives Notizbüchlein eines Zürich-Besuchers. So hält sich der Kölner Zeichner und Illustrator Leo Leowald – unter anderem bekannt für sein sehr hübsches Comic-Blog Zwarwald – nicht mit einer auf Vollständigkeit bedachten Aneinanderreihung von Fakten und Sehenswürdigkeiten auf, sondern präsentiert in kurzen, stets nur wenige Panels umfassenden Epidoden, wie er die Stadt sieht. So weiß er zu berichten, dass unter dem Bürkliplatz eine Box mit den gesammelten Werken von Udo Jürgens vergraben liegt, lobt die wunderbare Toilettentür der Wasserkirche, kommt auf die Velo-Kultur, H.R. Giger, Max Frisch und die zuvorkommende Art der Schweizer zu sprechen und wundert sich über das sich in rasender Geschwindigkeit verändernde Zürich West. Das alles wird auf sehr liebenswerte, lässige und humorvolle Art dargeboten – nur ein einziges Mal wird Leo Leowald ein wenig nervös. Als ihn seine Verabredung am Bahnhof schlichtweg mit einem anderen Reisenden verwechselt, stellt er sich die bange Frage: „Was, wenn für Schweizer alle Europäer gleich aussehen?“

Grundlegend Neues über Zürich mag ich mit diesem schmalen Büchlein zwar nicht erfahren haben, aber die Vorfreude auf den demnächst anstehenden Schweiz-Urlaub hat es auf jeden Fall gesteigert. Mehr kann ein „Reiseführer“ eigentlich nicht leisten.

♦ Leo Leowald: Das i in Zürich. Ein Touri-Guide (Edition Moderne, 72 Seiten, 12 Euro). // Leseprobe

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s