[Thriller] Zoran Drvenkar: „Still“

Extra für „Still“, den neuen Thriller von Zoran Drvenkar, haben der Literaturagent Felix Grisebach und der Marketing-Experte Klaus Fuereder den Verlag Eder & Bach ins Leben gerufen. Die beiden scheint das Buch also schon einmal mehr als überzeugt zu haben…

Still
Protagonist von „Still“ ist ein Lehrer, dessen beschauliches Leben als Familienvater mit Häuschen in der Peripherie Berlins nachhaltig erschüttert wird, als seine Tochter Clarissa an einem Winterabend spurlos verschwindet. Während die Polizei die Suche nach dem vermissten Mädchen nach einer Weile nicht mehr ganz so intensiv betreibt und seine Frau still trauert, wird sein Wille, Clarissas Schicksal aufzuklären und Rache an den Entführern zu nehmen, beinahe zu einer Besessenheit. Pausenlos wälzt er Polizeiakten, vergleicht Vermisstenfälle der vergangenen Jahrzehnte und taucht ein in die Abgründe der Pädophilenszene. Als seine Ehe längst zerbrochen ist, baut er sich unter dem Namen Mika Stellar eine neue Existenz und gewinnt das Vertrauen eines Mädchens, das einer Gruppe gnadenloser Entführer vor Jahren entkommen war und seitdem traumatisiert in einem Pflegeheim lebt. Mit ihrer Hilfe kommt Mika vier nach außen hin völlig normalen Männern auf die Schliche, die jeden Winter in den Wäldern grausame Jagden veranstalten. Sobald er das Vertrauen der Jäger gewonnen hat, ist er bereit für seine Rache.

Mit „Still“ ist Zoran Drvenkar ein atmosphärisch dichter, streckenweise sehr düsterer Thriller gelungen, dessen Motive bei mir Erinnerungen an „Die Tribute von Panem“, Jussi Adler-Olsens „Schändung“ oder auch „Uhrwerk Orange“ geweckt haben. Die kurzen Kapitel, die klare, oftmals knappe Sprache und die ständig wechselnden Erzählperspektiven halten die Spannung hoch und bringen nach und nach Licht ins Dunkel. Dennoch sind nach dem großen Finale, das noch einmal mit einer überraschenden Wendung aufwartet, einige Fragen ungeklärt und vieles bleibt im Vagen. Den positiven Gesamteindruck dieses vor allem sprachlich sehr gelungenen Thrillers schmälert dieser Umstand zwar ein wenig, aber dennoch kann ich „Still“ guten Gewissens empfehlen.

Φ Zoran Drvenkar: Still. Eder & Bach, 416 Seiten, € 16,95.– Das Hörbuch (gelesen von Christoph Maria Herbst) auf 6 CDs ist beim Audio Verlag erschienen und kostet € 22,99. // Leseprobe

Φ Termine: 13.09.14 Marburg – Krimifestival, 14.09.14 München – Krimifestival, 18.09.14 Hamburg – Harbour Front Festival (Lesung mit Christoph Maria Herbst), 25.10.14 Bergkamen – Mord am Hellweg/Gentleman’s Thriller Night.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s