Sommermodus, Teil 2

GetreideDie große Hitze mag zwar erst einmal vorbei sein, aber am etwas ruhigeren „Sommermodus“ hat sich nichts geändert. Deswegen an dieser Stelle nur ein paar kurze Empfehlungen zum Lesen, Sehen und Hören.

Lesen: Der etwas alberne Titel und die Covergestaltung haben mich bislang immer davon abgehalten, einen Blick in „Blasmusikpop“ von Vea Kaiser zu riskieren. Nun bin ich gut zur Hälfte durch mit dem Debütroman der jungen Österreicherin, deren Zweitwerk „Makarionissi“ in diesem Frühjahr erschienen ist, und ziemlich angetan davon. Die gerne vorgebrachten Vergleiche mit John Irving kann ich zwar (noch) nicht ganz nachvollziehen, dafür erinnert mich das Buch aber mehr als nur ein wenig an die Filme des von mir sehr geschätzten Marcus H. Rosenmüller. Auch nicht schlecht…

Sehen: Da im Sommer in der Regel der allergrößte Quatsch in den Kinos läuft (ab heute etwa „Terminator Genisys“), lohnt es sich, etwas ältere Lieblingsfilme ein weiteres Mal anzuschauen oder Streifen zu entdecken, die einem bisher entgangen sind. Zum Beispiel „Ein gutes Herz“, einen herrlich knorrigen Film des Isländers Dagur Kári aus dem Jahr 2009. Brian Cox spielt darin den (natürlich nur nach außen hin) menschenfeindlichen New Yorker Barbesitzer Jacques, der den obdachlosen Lucas (wie immer großartig: Paul Dano) unter seine Fittiche nimmt und in die Geheimnisse des Geschäfts einführt. Neben kauzigen Charakteren und lebensklugen Dialogen erklärt „Ein gutes Herz“ außerdem, warum die Zubereitung guten Kaffees eine große Kunst ist, die man gar nicht ernst genug nehmen kann. Allein deshalb schon sehr sehenswert!

Hören: Maurice O’Connor alias Sample Answer hat eine eindrucksvolle Frisur und eine ebenso eindrucksvolle Stimme. Demnächst veröffentlicht der junge Musiker aus Dublin seine Debüt-EP „Good Boy“ — der vorab zu hörende Song „Hold On To Me“ ist schon einmal ein vielversprechender Vorgeschmack darauf.

Hören II: Noch ein Musiker mit einer eindrucksvollen Haarpracht (allerdings nicht auf dem Kopf, sondern im Gesicht) ist der geschätzte William Fitzsimmons. Demnächst ist der amerikanische Songwriter mit der sanften Stimme wieder einmal für ein paar Konzerte in Deutschland, im Gepäck hat er unter anderem die Lieder seines gelungenen neuen Mini-Albums „Pittsburgh“.

Termine:
28.07.15 Darmstadt — Centralstation (Merck-Sommerperlen)
29.07.15 Marburg — KFZ
05.08.15 Luhmühlen — A Summer’s Tale Festival
08.08.15 Lingen – Alter Schlachthof
09.08.15 Düsseldorf – Zakk (Internationaler Musiksommer)
23.08.15 Köln — Gloria (C/O Pop Festivals)

Advertisements

2 Kommentare zu „Sommermodus, Teil 2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s