Miika Nousiainen: Quality Time

Nach Olli Jalonens „Die Himmelskugel“ ist „Quality Time“ bereits die zweite Neuerscheinung eines finnischen Autors, die in diesem Jahr den Weg in mein Blog gefunden hat. Anders als der recht sperrige Historienschinken seines Landsmannes ist Miika Nousiainens Roman eine locker und humorvoll erzählte Geschichte um sehr gegenwärtige Probleme — Nick Hornby lässt grüßen!

Hauptfigur von „Quality Time“ ist der Enddreißiger Sami aus Helsinki, der sich sehnlichst eine eigene Familie wünscht, sich bei der Wahl der richtigen Partnerin aber äußerst ungeschickt anstellt und zuverlässig in jedes Fettnäpfchen tappt, das ihm auf seinem Weg begegnet. Eine seiner Fehlentscheidungen bringt ihm sogar Ärger mit einer Rockergang ein — ein Running Gag, der sich durch die gesamte Handlung zieht.
Neben Sami selbst kommen außerdem vier weitere zentrale Figuren zu Wort, die allesamt Verwandte oder enge Freunde des Protagonisten sind. Samis Schwester Hanna teilt das Schicksal der ungewollten Kinderlosigkeit mit ihrem Bruder. Zwar ist sie verheiratet, aber dummerweise liegt genau darin das Problem. Sehr zum Verdruss ihrer und Samis Mutter Asta, die nach dem Tod ihres Mannes unter großer Einsamkeit leidet und unbedingt bald Oma werden möchte, was sie ihren Kindern bei jeder sich bietenden Gelegenheit unter die Nase reibt. Ganz anders sieht es bei Markus aus, der seit Kindertagen mit Sami befreundet ist und sich als alleinerziehender Vater dreier Töchter zwar redlich bemüht, aber gelegentlich unter der Last zusammenbrechen zu droht. Der bedauernswerte Pechvogel Nojonen dagegen, ein anderer Kumpel von früher, hat seine eigenen Bedürfnisse schon lange zurückgestellt, um seine schwer kranken Eltern zu pflegen.

Zu Beginn der Romanhandlung begegnen wir all diesen Figuren an Wendepunkten in ihrem Leben. Momenten, die nach einer Entscheidung verlangen, weil es so wie bisher einfach nicht weitergehen kann. Selbstredend sind nicht alle der folgenden Entscheidungen wohlüberlegt und machen nicht selten alles nur noch schlimmer. Erst recht, wenn sie auf Basis von Ratschlägen einer scheinbar perfekten und glücklichen Lifestyle-Bloggerin (auf diesen fiktiven Blog bezieht sich übrigens auch der Titel des Buchs) getroffen wurden. Wie die Motorradgang taucht auch die Bloggerin immer wieder auf und in beiden Fällen ist am Schluss nichts so, wie es anfangs scheint. Da entpuppen sich die harten Kerle als Typen mit dem Herz am richtigen Fleck und die Nervensäge mit den Motivationssprüchen ist eine ganz normale, nette Frau mit völlig alltäglichen Problemen.

Miika Nousiainen begegnet seinen keineswegs fehlerfreien, aber durchweg liebenswerten Charakteren mit viel Empathie und einem guten Gespür für Situationskomik. Obwohl „Quality Time“ insgesamt ein heiterer Roman ist, gibt es doch immer wieder Szenen, die ernsthaft, traurig und einem aus eigener Erfahrung nur allzu bekannt sind. Dass alles auf ein Happy End zusteuert, zeichnet sich zwar sehr früh ab, trübt den Lesespaß aber nur minimal — immerhin gönnt man Sami und den anderen ihr Glück von Herzen.

In Sachen literarischer Anspruch mag „Quality Time“ zwar nicht der ganz große Wurf sein, dafür ist Miika Nousiainen aber ein äußerst kurzweiliger und sympathischer Feelgood-Roman gelungen, den man mit viel Freude liest. Unbedingt empfehlenswert!

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

#SupportYourLocalBookstore — die hier empfohlenen Bücher kauft Ihr am besten bei Eurer Lieblingsbuchhandlung vor Ort!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s