Teuflischer Spuk auf hoher See

Nach dem bei den Costa Book Awards 2018 mit dem Preis fürs beste Debüt ausgezeichneten „Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle“ liegt nun auch der zweite Roman des Briten Stuart Turton in deutscher Übersetzung vor. Mit mehr als 600 Seiten ist „Der Tod und das dunkle Meer“ ähnlich umfangreich wie der Vorgänger, wagt sich aber auf ein ganz anderes Terrain. Ob es sich lohnt, bei dieser abenteuerlichen Lesereise an Bord zu gehen, erfahrt Ihr im Folgenden.

Im Jahr 1634 macht sich im Hafen von Batavia, dem heutigen Jakarta und damaligen Hauptquartier der Niederländischen Ostindien-Kompanie, eine Flotte von sieben Schiffen bereit für die lange Reise nach Amsterdam. Hauptschauplatz ist die Saardam, an deren Bord sich der machthungrige Generalgouverneur Jan Haan nebst seiner Entourage, einem phantastischen Schatz und einem ganz besonderen Gefangenen befindet. Samuel Pipps, ein Mann von scharfem Verstand und der Kombinationsgabe eines Sherlock Holmes, hatte dem Generalgouverneur einst wertvolle Dienste geleistet, ist dann aber in Ungnade gefallen, weshalb er nun in Amsterdam hingerichtet werden soll.

Schon vor dem Ablegen steht die fast zehnmonatige Reise allerdings unter keinem günstigen Stern. Ein in Lumpen gehüllter Aussätziger stößt noch am Kai düstere Drohungen gegen das Schiff aus, bevor seine Kleidung in Flammen aufgeht und er qualvoll verbrennt. Schnell spricht sich unter den Passagieren und der Mannschaft das Gerücht herum, ein auf Rache sinnender Dämon (kurioserweise — aber durchaus passend zum oft recht augenzwinkernden Grundton des Buches — trägt er den nicht unbedingt einschüchternden Namen „der Alte Tom“) hätte von einer auf dem Schiff befindlichen Person Besitz ergriffen. Ist es tatsächlich ein teuflischer Spuk oder bringen trotz der merkwürdigen Ereignisse an Bord ganz andere, keineswegs übersinnliche, sondern allzu menschliche Konflikte die Saardam und ihre Besatzung in höchste Gefahr? Unterstützt von Pipps‘ scharfsinnigen Ferndiagnosen macht sich dessen rechte Hand Arent Hayes gemeinsam mit Sara Wessels, der von ihrem Gatten mehr als genervte Ehefrau des Generalgouverneurs, sowie deren blitzgescheiter Tochter Lia auf Spurensuche an und unter Deck.

Seemannsgarn für Abenteuerlustige

„Kriminalroman“ heißt es zwar auf dem Cover, aber „Der Tod und das dunkle Meer“ ist noch viel mehr: Abenteuergeschichte, Schauermärchen, Thriller und – zumindest in seiner Auflösung – tatsächlich ein klassischer Krimi im Stile Agatha Christies. Unabhängig von Genreschubladen spinnt Stuart Turton jede Menge Seemannsgarn — mit allem, was dazugehört zu einer solchen Geschichte. Kapitale Stürme, Geisterschiffe, Musketiere im besten Mantel-und-Degen-Stil, sagenhafte Schätze, Pirateninseln, verschlagene Seeleute, ränkeschmiedende Adlige und natürlich Papageien. Fehlen eigentlich nur noch das ein oder andere Holzbein und ne Buddel voll Rum.

Obwohl also alles angerichtet ist für ein rasantes und spannungsgeladenes Vergnügen, dauert es doch eine ganze Weile, bis die Handlung so richtig in Fahrt kommt und die Leserinnen und Leser in ihren Bann schlägt. Zu Beginn ist der Roman überraschend gemächlich und das anfangs noch etwas unüberschaubare Personentableau erschwert es zusätzlich, sich zurechtzufinden. Im Verlauf des Buches ändert sich das aber zum Glück und Stuart Turton zieht das Tempo mit überraschenden Wendungen immer mehr an. Kleine, oft beiläufig eingestreute Hinweise ermutigen einen außerdem zum Mitraten während des Lesens.

Wer schon immer ein Faible für Abenteuerromane hatte, „Die Schatzinsel“ begeistert verschlungen und mit dem Piratenschiff von Playmobil gespielt hat, wird großen Spaß mit den vielen Rätseln und den liebevoll gezeichneten Helden dieses Buches haben. Alle anderen könnten allein vom schieren Umfang von „Der Tod und das dunkle Meer“ erschlagen werden und mehr als einmal drauf und dran sein, die Segel vorzeitig zu streichen. Dranbleiben lohnt sich aber auch in diesem Fall, denn am Ende gibt es noch einige echte Überraschungen.

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

#SupportYourLocalBookstore — die hier empfohlenen Bücher kauft Ihr am besten bei Eurer Lieblingsbuchhandlung vor Ort!

Ein Kommentar zu „Teuflischer Spuk auf hoher See

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s