Eine besondere Freundschaft

Für seinen letzten Roman „Offene See“ wurde Benjamin Myers vergangenes Jahr mit dem „Lieblingsbuch“-Preis des unabhängigen Buchhandels ausgezeichnet — eine Ehre, die zuvor unter anderem Dörte Hansen, Mariana Leky und Benedict Wells zuteil wurde. In seinem neuen Werk „Der perfekte Kreis“ erzählt der Brite nun von der Freundschaft zweier Außenseiter und knüpft damit qualitativ nahtlos an den Vorgänger an.

Im Sommer 1989 tauchen in den Getreidefeldern des ländlich geprägten, dünn besiedelten Süden Englands mysteriöse geometrische Muster auf. Niemand weiß, wer diese riesigen, ebenso präzisen wie schönen Kunstwerke zu welchem Zweck geschaffen hat. Schon an der Frage, ob es sich überhaupt um Kunst von Menschenhand handelt, scheiden sich die Geister. Viele der echten und selbsternannten Wissenschaftler und Forscherinnen, New-Age-Jünger, Ufo-Gläubigen und Esoterikerinnen, die sich mit dem Phänomen beschäftigen, sind vielmehr der Ansicht, dass es sich bei den „Kornkreisen“ um Zeugnisse außerirdischen Lebens handeln muss. Vielleicht sind die Muster Botschaften einer hochentwickelten Zivilisation an die Menschen? Oder aber Abdrücke von Raumschiffen, die auf den Feldern gelandet sind?

Zwei, die sich nicht an solchen Spekulationen beteiligen, sind Calvert und Redbone, die beiden Protagonisten des Romans. Müssen sie auch nicht, denn sie wissen es besser. Immerhin sind sie die Schöpfer der faszinierenden Kreise — keine Außerirdischen, aber doch zwei Männer, die in gewisser Weise am Rande der Gesellschaft stehen.

Calvert ist ein ehemaliger Elite-Soldat, der im Falklandkrieg schwer verwundet wurde und seine äußeren wie inneren Narben unter einem dichten Bart und einer auch in der Nacht getragenen Sonnenbrille verbirgt. Ein wortkarger, stets planvoll agierender Einzelgänger, der in einem winzigen Häuschen ein zurückgezogenes Leben führt. Redbone dagegen ist ein wandelnder Widerspruch. Der frühere Punkmusiker ist oft aufbrausend und hat einen Hang zu Alkohol, Schlägereien und komplizierten Frauengeschichten. Eine gescheiterte Dreiecksbeziehung ist schließlich der Grund, warum er in seinem VW-Bus haust und zunehmend verwahrlost. Gleichzeitig ist er aber auch ein feinsinniger, künstlerisch begabter Zeitgenosse — die komplexen Entwürfe der „Kornkreise“ stammen aus seiner Feder — der die Natur, die Tiere und die Sterne mehr liebt als die Menschen.

Auf den ersten Blick haben die beiden Außenseiter nicht viel gemeinsam. Sie reden auch nur das Nötigste miteinander und wissen kaum etwas vom jeweils anderen. Trotzdem ist ihre gemeinsame Leidenschaft die Basis einer tiefen Freundschaft. Jedes Wochenende im Sommer ziehen Calvert und Redbone los und setzen im Schutz der Dunkelheit ihre immer komplexer werdenden Entwürfe in einem sorgsam ausgewählten Feld in die Tat um. Krönender Abschluss der Saison soll die „Honigwabe-Doppelhelix“ werden.

Verbindung zu den großen Themen der Gegenwart

Zwei Männer, deren selbst gewählte Lebensaufgabe darin besteht, „Kornkreise“ zu erschaffen. Einfach so, ohne speziellen Grund. Es geht ihnen nicht um Berühmtheit oder gar um Geld, sondern vielmehr um die Sache an sich und darum, die Dämonen ihrer Vergangenheit im Zaum zu halten und ihre ansonsten gleichförmigen Tage ein wenig abwechslungsreicher zu gestalten. Das kann man seltsam finden, aber Benjamin Myers macht aus der Freundschaft von Calvert und Redbone eine berührende Geschichte und einen ganz wunderbaren Roman. Alle, die sich schon einmal unverstanden oder fehl am Platz gefühlt haben, werden das ungleiche Duo sofort ins Herz schließen.

Neben Calvert und Redbone hat „Der perfekte Kreis“ aber noch einen dritten Hauptdarsteller, nämlich die Landschaft Südenglands. Auf fast jeder Seite finden sich eindrucksvolle Beschreibungen dieser Gegend, deren urtümlicher Charakter schon im Jahr der Handlung im Verschwinden begriffen ist. Gerade hier gelingt Benjamin Myers die Verbindung zur Gegenwart. Immer wieder ärgern sich Calvert und Redbone über Menschen, die versuchen, aus ihren Werken Profit zu schlagen — die Kritik am Hang des Menschen, alles kommerzialisieren zu müssen, ist heute fast noch aktueller als damals.
Außerdem kann die hinreißend komische nächtliche Begegnung der beiden „Kornkreis-Macher“ mit einem einfältigen Earl, der zu betrunken ist, um zu begreifen, dass auf seinem Land gerade etwas Illegales vor sich geht, als Seitenhieb auf das gegenwärtige politische Personal Großbritanniens verstanden werden. Überhaupt beweist der Autor neben seinen sonstigen Stärken immer wieder ein feines Gespür für Humor. In einer Szene sinniert Calvert zum Beispiel über den drohenden Zusammenbruch der Zivilisation und lässt dabei eine Bemerkung fallen, die einen unweigerlich ans Frühjahr 2020 erinnert:

„Klar ist: Der Planet heizt sich auf, und falls wir nichts verändern, wird das Folgen haben. Du kannst einen Ofen nicht ewig anlassen.“

„Und an welche Vorbereitungen denkst du?“

„Ach, das Übliche. Die wesentlichen Dinge. Nahrung, Wasser, Treibstoff. Waffen, falls nötig. Und natürlich Medikamente. […] Und Klopapier, fällt mir gerade ein.“

Benjamin Myers: Der perfekte Kreis

Kurzum: Ein famoser Roman und eine unbedingte Empfehlung!

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

#SupportYourLocalBookstore — die hier empfohlenen Bücher kauft Ihr am besten bei Eurer Lieblingsbuchhandlung vor Ort!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s